Mo.- Fr. : 09:00-17:00 Uhr;
APOPARK Apothekenbetriebs OHG Bahnhof Apotheke

Medizinisches Cannabis hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erregt, da immer mehr Menschen seine potenziellen gesundheitlichen Vorteile erkennen. Doch wie genau wirkt Cannabis auf den menschlichen Körper, und welche wissenschaftlichen Erkenntnisse unterstützen seine medizinische Anwendung? In diesem Blogbeitrag werden wir die faszinierende Wissenschaft hinter den medizinischen Wirkungen von Cannabis erforschen und verstehen, wie es mit dem Endocannabinoid-System des Körpers interagiert.

Das Endocannabinoid-System

Um die Wirkungen von medizinischem Cannabis zu verstehen, ist es wichtig, das Endocannabinoid-System zu betrachten. Das Endocannabinoid-System ist ein faszinierendes und komplexes biologisches System, das in den letzten Jahrzehnten Gegenstand intensiver Forschung und Entdeckungen war. Es besteht aus spezifischen Rezeptoren, Endocannabinoiden und Enzymen und ist in den meisten Wirbeltieren, einschließlich des Menschen, vorhanden. Dieses faszinierende biologische System wurde erst in den 1990er Jahren entdeckt und spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung verschiedener physiologischer Prozesse im Körper, darunter Schmerzwahrnehmung, Stimmung, Appetit, Schlaf und Immunantwort.

Das Endocannabinoid-System umfasst zwei Haupttypen von Rezeptoren, die Cannabinoid-Rezeptoren genannt werden: CB1 und CB2. CB1-Rezeptoren befinden sich hauptsächlich im Gehirn und im zentralen Nervensystem, während CB2-Rezeptoren vorwiegend in Immunzellen und im peripheren Nervensystem, einschließlich des Immunsystems und des Verdauungssystems, vorkommen. Endocannabinoide sind körpereigene Cannabinoidverbindungen, die vom Körper selbst produziert werden. Die beiden bekanntesten Endocannabinoide sind Anandamid und 2-Arachidonoylglycerol (2-AG). Sie agieren als "natürliche Botenstoffe" und binden an die Cannabinoid-Rezeptoren, um verschiedene Reaktionen im Körper auszulösen. Die Enzyme spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulation des Endocannabinoid-Systems. Zwei Hauptenzyme, die in diesem Zusammenhang von Bedeutung sind, sind die Fettsäureamid-Hydrolase (FAAH) und die Monoacylglycerol-Lipase (MAGL). Diese Enzyme sind dafür verantwortlich, die Endocannabinoide abzubauen und ihre Wirkung zu begrenzen.

Das Endocannabinoid-System ist an einer Vielzahl von Funktionen im Körper beteiligt, darunter:

Schmerzregulierung: Das Endocannabinoid-System kann eine Rolle bei der Regulierung von Schmerzen und Entzündungsreaktionen spielen. Durch die Aktivierung der Cannabinoid-Rezeptoren kann es zur Linderung von Schmerzen beitragen.

Emotionsregulation: Das Endocannabinoid-System ist auch in die Regulation von Emotionen und Stimmungszuständen wie Angst und Stress involviert.

Immunfunktionen: CB2-Rezeptoren sind vorwiegend in Immunzellen vorhanden und könnten eine Rolle bei der Regulierung der Immunfunktionen und der Entzündungsreaktionen spielen.

Appetitkontrolle: Das Endocannabinoid-System kann auch Einfluss auf den Appetit und den Stoffwechsel haben.

Die Wirkung von THC und CBD auf den Körper

THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) sind die beiden am häufigsten erforschten und diskutierten Cannabinoide in medizinischem Cannabis. THC ist bekannt für seine psychoaktiven Eigenschaften. Es interagiert hauptsächlich mit den CB1-Rezeptoren im zentralen Nervensystem und kann eine Vielzahl von Effekten haben, einschließlich Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und Übelkeitsbekämpfung.

Im Gegensatz dazu hat CBD keine psychoaktiven Wirkungen und interagiert hauptsächlich mit den CB2-Rezeptoren im peripheren Nervensystem und im Immunsystem. Es wird untersucht, ob CBD entzündungshemmende, angstlösende, antikonvulsive und neuroprotektive Eigenschaften hat.

Die Rolle von medizinischem Cannabis bei bestimmten Erkrankungen

Die wissenschaftliche Forschung hat gezeigt, dass medizinisches Cannabis bei verschiedenen Erkrankungen und Symptomen potenziell nützlich sein kann. Bei chronischen Schmerzen könnte die Aktivierung der CB1-Rezeptoren durch THC Schmerzlinderung bewirken. CBD wird ebenfalls untersucht und kann bei Epilepsie-Patienten mit bestimmten Formen von Anfällen wirksam sein.

Darüber hinaus hat medizinisches Cannabis das Potenzial, die Lebensqualität von Patienten mit multipler Sklerose, Krebs, posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) und vielen anderen Erkrankungen zu verbessern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Forschung in diesen Bereichen noch in vollem Gange ist, und weitere klinische Studien notwendig sind, um die Wirksamkeit und Sicherheit von medizinischem Cannabis für bestimmte medizinische Anwendungen zu bestätigen.




top